Lebendiger Adventskalender

Freitag, 9.12., „Herbergssuche heute“ mit Pastor Gerrit Weusthof

— Die Pfarrei St. Antonius Papenburg veranstaltet auch in diesem Jahr einen lebendigen Adventskalender. Vom 1. bis zum 26. Dezember öffnet sich ein neues Türchen mit bunten Beiträgen von Einrichtungen und Personen aus Papenburg. Die drei Minuten dauernden Videos werden täglich über den YouTube-Kanal der Pfarrei ausgestrahlt. Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen. Einige Videos werden unter dem weihnachtlichen Thema „Weil in der Herberge kein Platz war“ stehen. Dabei wird die Herbergssuche aus heutiger Perspektive aktualisiert.

Kontakt: m.knuepper@cw-el.de.

Do., 1.12.: Suche Frieden (Pfarrer Lanvermeyer)

Fr., 2.12.: Advent in der Waldarche (Kita Klara)

Sa., 3.12.: Adventliche Orgelimprovisationen (Ralf Stiewe)

So., 4.12.: Barbara-Zweige (Jutta Thier)

Mo., 5.12.: Wünsche für die Adventszeit (Christoph Jansen)

Di., 6.12.: Hl. Nikolaus (Kita St. Antonius)

Mi., 7.12.: Herzen öffnen (Vanessa Gattung)

Do., 8.12.: Not & Friedfertigkeit (Hildegard Kuhr/Helga Watermann)

Fr., 9.12.: Herbergssuche heute (Pastor Gerrit Weusthof)

Sa., 10.12.: Weg nach innen (Dorothee Schmidt)

St. Anna im Moor

Am Samstag, 10.12.22 sind die Ascherdorfermoorer Senior*innen um 15 Uhr zu einer gemütlichen Kaffee- und Teetafel ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Um 16.30 Uhr wird es einen adventlichen Impuls geben.

Wichtig! Die Hl. Messe am Sa., 10.12 um 19 Uhr fällt aus!

Orgelmusik

Anlässlich des 200. Geburtstags von César Franck, dem bedeutendsten Organisten und Komponisten für Orgelmusik der Hochromantik in Frankreich – also Paris – , lädt Ralf Stiewe direkt im Anschluss an die Abendmesse (10.12.) zu einem kleinen Konzert ein. Eintritt frei.

Kalte Kirchen

„In Kirchen im nördlichen Emsland wird es in diesem Winter kalt bleiben. Grund sind die explodierenden Gaskosten und der Zwang zum Energiesparen. Ist jetzt Bibbern beim Beten angesagt?“

Pfarrer Lanvermeyer gibt Antworten.

Zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

Druck-Ausgabe vom 9.12.22

Quelle

Text: Christian Belling, noz

Beitragsfoto: Hildegard Wekenborg-Placke

Pfarrer Lanvermeyer schreibt:

Liebe Gemeinde,

– das Friedenslicht aus Bethlehem kommt an diesem Sonntag zu uns in die Kirchen. Mit dem Flugzeug wird es nach Wien gebracht, um dann von den Pfadfindern weiter verteilt zu werden. Die PfadfinderInnen unserer Pfarrei bringen es aus dem Dom in Osnabrück zu uns nach Papenburg. Seit 1986 gibt es diese schöne Tradition, die jedes Jahr viele Menschen in ihrem Herzen berührt.

„Frieden beginnt mit Dir“ – so ist in diesem Jahr die Aktion überschrieben. Frieden ist nicht ein abstraktes Thema, sondern hat etwas mit unserem konkreten Alltag zu tun. So wie es Jesus im Evangelium den Jüngern des Johannes sagt: „Geht und berichtet, was ihr hört und seht.“ Dass etwas in unserem Alltag geschieht, darauf zielt die Botschaft Jesu und das Licht von Bethlehem, das an seine Geburt erinnert.

Gott möchte mit seinem Sohn Jesus Licht in die Welt hineintragen. Das Licht seiner Liebe, die keine Grenzen kennt und jedem Menschen gilt.

Diese Botschaft erst einmal wieder zu hören, dazu lädt der Advent ein. Gott will in dein Herz eintreten – mit seiner Liebe.

Vielleicht holen auch Sie sich das Licht von Bethlehem in diesen Tagen in Ihre Wohnung. Holen Sie sich aber nicht nur das Licht einer Kerze in Ihr Zuhause, nehmen Sie auch eine Ahnung davon mit, dass Gott selbst mit seiner Liebe in Ihre Wohnung kommen möchte.

Einen gesegneten 3. Advent!

Ihr

F.B. Lanvermeyer

Pfarrer

Heiligabend nicht allein

Schön, dass es dich gibt!“

  • Es sind alle eingeladen, die an Heiligabend nicht allein sein mögen. Wir möchten gemeinsam essen, singen und einen gemütlichen Abend verbringen.

Anmeldung bis 12.12. bei Fam. Heidelberg (T. 73966) oder bei Heike (T. 0157525047479).

Wann? 24. Dezember ab 17 Uhr bis ca. 21 Uhr

Wo? Niels-Stensen-Haus, Kirchstr. 14

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Wir freuen uns, wenn Du dabei bist!

Weihnachtsbaum-Wunschzettel-Aktion

Kinderschutzbund, SKFM und Caritas richten auch in diesem Jahr wieder eine Wunschzettel-Aktion aus. Kindern aus Familien mit wenig Einkommen sollen so besondere Wünsche erfüllt werden. Ein Wunschzettel-Baum steht ab dem 11.11. in den Kirchen in St. Antonius und St. Josef.

Wer sich beteiligen möchte, kann dort einen Wunschzettel mitnehmen, das Geschenk besorgen und in der Zeit vom 7. bis 14.12. beim Kinderschutzbund, An der Marktkirche 6, unverpackt abgeben. (Mo. bis Fr. von 10-12.30 und Mo. bis Do. von 16-18 Uhr). Der Wert der Geschenke soll pro Kind zwischen 15 und 25 Euro liegen.

Beitragsbild aus 2021

Sternsinger unterwegs – am 7.1.23

Unter dem Motto „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“ steht der Kinderschutz im Fokus der Aktion Dreikönigssingen 2023.

In diesem Jahr wollen wir wieder komplett „live und in Farbe“ den Segen in die Häuser bringen. Bei allem, was Menschen zurzeit beschäftigt und sorgt, ist es noch wichtiger, Gottes Botschaft vom Licht in der Dunkelheit weiter zu sagen!

Darum: meldet Euch jetzt an. Ihr könnt als Kindergruppe starten, oder als Familie. Sie können sich mit netten Nachbarn zusammentun oder mit Kolleg*innen. Sternsinger kann jede/r sein!

Anmeldungen zum Mitmachen gibt es ab dem 2. Advent in den Kirchen oder mit den unten stehende Formularen. Diese können dann in den Kirchen oder Pfarrbüros abgegeben werden. Eine telefonische Anmeldung (oder per E-Mail) ist auch möglich (St. Antonius: 04961 9472-10 / info@st-antonius-papenburg.de St. Josef: 04961 72211 / St.-Josef-im-Vosseberg@t-online.de)

Wer besucht werden möchte, melde sich bitte ebenfalls an (Kirchen od. Pfarrbüros).

Anmeldeformular St. Antonius

Anmeldeformular St. Josef

Zur Einstimmung: Der Sternsinger-Rap

Gott kommt

­Generalvikar U. Bekwermert schreibt:

„Kürzlich fiel mir ein Text in die Hände: Ein Soldat schreibt im Zweiten Weltkrieg einen Feldpostbrief mit der Überschrift “Weihnachten fällt aus”.
Das sind seine Gründe: 
– Josef ist bei der Wehrmacht.
– Maria ist beim Roten Kreuz.
– Die Weisen aus dem Morgenland haben keine Einreiseerlaubnis bekommen.
– Der Stern von Bethlehem darf wegen Verdunkelung nicht mehr scheinen.
– Das Kind ist wegen Fliegeralarm evakuiert worden.
– Die Krippe befindet sich bei der Volkswohlfahrt.
– Heu und Stroh hat die Wehrmacht beschlagnahmt.
– Im Stall liegt die Flak (Flugabwehrkanone).
– Die Hirten sind eingezogen und die Engel abkommandiert.
– Wegen des Esels allein lohnt es sich nicht.

Das ist der Brief eines Enttäuschten, der von Weihnachten nichts mehr erwartet. Aber Weihnachten fiel auch im Krieg nicht aus. Auch in Zeiten großer Not, Enttäuschung und Erwartungslosigkeit kommt Gott. Er lässt sich zwar abschieben in die letzte Ecke der Welt, in den Stall von Bethlehem. Aber er kommt. Wir werden ihm begegnen, wo wir ihn am wenigsten erwarten. Ich freue mich darauf! 

Deswegen schon jetzt: Frohe Weihnachten!“

Ulrich Beckwermert, Generalvikar Bistum Osnabrück
­
­

Kinderkirche in St. Antonius

Am Sonntag, 11.12.22 ist parallel zur 11 Uhr-Messe in St. Antonius Kinderkirche! Herzliche Einladung!