Personen laden zum Quartiersfest ein

Auf der Facebook-Seite von St. Josef laden verschiedene Personen in einem kurzen Video zu unserem Quartiersfest/Pfarrfest am kommenden Sonntag in St. Josef ein. Es sind:

Antonius Otten, Caritasdirektor im Bistum OS

Ludger Abeln, Vorstandsvorsitzender der Caritas Gemeinschaftsstiftung OS

Ursula Mersmann, Behinderten-Beauftragte im Landkreis Emsland

Heinz-Bernhard Mäsker, Geschäftsführer des St. Lukas-Heimes

Franz-Bernhard Lanvermeyer, Pfarrer der Pfarrei St. Antonius

Zur FB-Seite St. Josef

Rückblick Internationales Fest

Interkulturelle Auftritte und fremdländische Kulinarik haben zahlreiche Besucher auf das Internationale Fest am Papenburger Hauptkanal gelockt. Die Veranstaltung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) fand in Kooperation mit der Maritimen Meile statt.

(Text und Beitragsfoto: Insa Pölking, Ems-Zeitung)

Zum Artikel

(Für Online-Abonnenten hier zu lesen, ansonsten in der Printausgabe)

Erinnerungsgottesdienst

Diesen Gottesdienst feierten Bewohner*innen und Angestellte des Lukasheimes an der Annenstraße in ihrem Park. Der Akzent lag auf der Erinnerung an die Verstorbenen während der Coronazeit. Am Schluss der Feier standen folgende Gedanken:

Ich lebe mit Mächten

Im Dunkeln liegen, ängstlich und traurig,

und plötzlich kommt jemand und zündet eine Kerze an,

und die stille Flamme tröstet und wärmt.

Im Dunkeln stehen, den Kopf müde gesenkt,

und plötzlich kommt jemand und weist zum Himmel.

Und du staunst über die Vielzahl der leuchtenden Sterne.

Im Dunkeln liegen, schlaflos die Nacht durchweinen,

und plötzlich kommt jemand und zeigt nach draußen,

wo über den Dächern die Morgenröte aufsteigt und den neuen Tag ankündigt.

Im Dunkeln gehen, fern von den anderen,

und plötzlich kommt jemand und lädt dich ein,

in sein erleuchtetes Haus und in den Kreis seiner Freunde.

(Uta Latendorf)

Tägliches Friedensgebet

Schon Jahre lang findet jeden Dienstagabend um 19.30 Uhr ein sog. Lichtergebet für den Frieden in der Welt statt. Seitdem die Situation in der Ukraine so verheerend ist, ist dieses Gebet jeden Abend.

Man muss auch das Positive sehen!

Trotz Kriege gibt es auch viele positive Einsätze auf dem Weg zum endgültigen Frieden.

Ein kleiner Schritt ist dabei das tägliche Friedensgebet um 19.30 Uhr vor der Antoniuskirche. Es ist nicht so entscheidend, aber ein Teilnehmer zählt jeden Abend die Besucher*innen. In diesen Tagen wurde die Gesamtzahl von 3.333 erreicht.

Diese Zahl möge uns und andere ermutigen, weiterhin beim Friedensgebet und auf andere Weise auf dem Weg zum endgültigen Frieden mitzumachen.


Am Kreuz hat Jesus gebetet „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Mit diesem Schrei hat er trotzdem auf Gott vertraut und es folgte die Auferstehung.
Wir dürfen glauben und daran arbeiten, dass eine ganz andere „Auferstehungswelt“ möglich ist. Bleiben wir im Gebet und einem entsprechenden Handeln treu.
Wir treffen uns zu diesem Gebet, weil wir nicht wegschauen wollen, sondern das Leid in der Welt klar benennen möchten und es uns persönlich betroffen machen soll. Wir sehen dieses Friedensgebet nicht als eine sofortige Erhörung, sondern als ein Gebet, das Durchhaltevermögen fordert in dieser Welt. Letzten Endes treffen wir uns, damit trotz allem die Hoffnung nicht verloren, sondern gestaltet wird. Wir laden immer wieder herzlich zu diesem Treffen ein nach dem Motto „Aufbrechen – Miteinander“.

Wir laden durch Teilnahme an diesem Friedensgebet zu einem positiven Beitrag auf dem Weg zu einem endgültigen Frieden für alle ein.

Foto von MARIOLA GROBELSKA auf Unsplash

Auf einen Blick!

Was sich am kommenden Sonntag in St. Josef abspielt, ist Ihnen inzwischen ja auf vielfältige Weise nahegebracht worden. Hier sehen Sie noch einmal auf einen Blick, was Sie auf dem Pfarrfest erwartet. Das Wetter – wenn es so eintrifft – ist dafür gerade richtig!

Wenn Sie zu einem der Programmpunkte etwas beitragen möchten, können Sie sich gern in eine Liste im Vorraum beider Kirchen eintragen.

Lektor*innen

Damit wir gute Gottesdienste miteinander feiern können, brauchen wir unterschiedliche Personen, z.B. auch Lektor*innen.

Am Donnerstag, 7.7.22 ist ein Treffen für alle, die diesen Dienst schon ausüben, aber auch für weitere Interessierte. Wir beginnen um 18 Uhr mit der Feier der Hl. Messe. Anschließend treffen wir uns im Kaminraum.

Pfr. Lanvermeyer schreibt:

Liebe Gemeinde,

am 5./6. November 2022 sind die turnusmäßigen Wahlen für den Pfarrgemeinderat und den Kirchenvorstand im Bistum Osnabrück. Alle vier Jahre werden die Mitglieder der Gremien neu gewählt.

In diesem Jahr werden einige der bisherigen Mitglieder nicht für eine Wiederwahl antreten. An dieser Stelle schon ein erstes Mal ein herzliches Dankeschön für den oft jahrelangen Einsatz für die Gemeinden, gerade in den vergangenen acht Jahren des Zusammenwachsens von St. Josef und St. Antonius! Vieles ist gewachsen und selbstverständlich geworden.

Für die kommenden vier Jahre steht als besondere Herausforderung die Neuaufstellung der drei Papenburger Kirchengemeinden St. Amandus, St. Michael und St. Antonius an. Bei Beibehaltung der jeweiligen Selbstständigkeit der Pfarreien ein Miteinander als Stadtkirche in Papenburg zu entwickeln, ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe!

So suchen wir für die Wahlen im Herbst Frauen und Männer, die Interesse an einer Mitarbeit im Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand haben. Wenn Sie selber Interesse haben, einen Menschen im Blick haben, der für diese Aufgabe geeignet ist, dann melden Sie sich gern bei jetzigen Mitgliedern der Gremien, bei den Hauptamtlichen des pastoralen Teams oder in den Pfarrbüros unserer Pfarrei.

Kirche gemeinsam gestalten – eine Herausforderung für unsere Gemeinden vor Ort. Machen Sie mit!

Einen gesegneten Sonntag wünscht Ihnen

Ihr

F. B. Lanvermeyer

Pfarrer

Corona: Zeit zum (Auf-)Atmen und Nachdenken

Bischof Bode schreibt:

„Zwei kleine Striche auf dem Teststreifen. Ich bin mit Corona infiziert. Zwei kleine Striche verändern meinen vollen Terminkalender unmittelbar. Für vorerst eine Woche fallen alle persönlichen Begegnungen weg. Wenn überhaupt, geht es nur über Video und Telefon. Gott sei Dank sind die Symptome außer in den ersten zwei Tagen recht mild. Aber sie sind doch ermüdend und schwächend und lassen nicht viel Kraft für ein Home-Office.“

Zum Artikel

Herzlich willkommen

Am 10. Juli schon was vor? Ja sicher, dann geht´s zum Quartiersfest St. Josef in Papenburg (Grader Weg 66). Dort feiern wir gemeinsam mit Bischof Bode die Einweihung des neuen kirchlich sozialen Zentrums.

Mit dem Umbau der Kirche St. Josef, dem Neubau der inklusiven Kindertagesstätte St. Josef und dem Neubau eines Multifunktionsgebäudes der Wohnassistenz des St. Lukas-Heims an der Kirche St. Josef, mit der Sanierung des Haus Regenbogen und dem Einzug des Sozialen Kaufhauses des SKFM ist ein durchdachtes und lange geplantes Quartierentwicklungskonzept umgesetzt worden. Von 11 bis 18 Uhr gibt es einen Tag der offenen Tür und ein Mitmachprogramm für alle.

(Text und Grafik: St. Lukas-Heim)

****************************

Aus dem aktuellen Pfarrbrief:

Neues aus dem PGR

Aus der Pfarrgemeinderatssitzung am 28.6.

– Nach der Teilnahme am Friedensgebet vor der Antoniuskirche begann die Sitzung im NSH.

– Es wurden zahlreiche Vorschläge für ein Jahresthema 2023 gesammelt. Nach den Sommerferien werden diese Ideen weiter diskutiert, um dann eine Entscheidung zu treffen.

– Das Pfarrfest wurde angesprochen und Listen zum Eintragen für erforderliche Mithilfen herumgegeben.

– Im November stehen PGR- und KV-Wahlen an. Der PGR soll dann 15 Mitglieder stark sein. Es werden Kandidaten/innen gesucht. Einige bisherige Mitglieder werden ihre Aufgaben abgeben.

– Durch den Umbau in St. Josef stehen neue Raumbezeichnungen an. Es wurde entschieden, die Räume umzubenennen, bei denen die alten nicht mehr passen, z.B. Kaminraum (hat keinen Kamin mehr), Oratorium (ist jetzt normaler Gruppenraum). Die Entscheidung fällt in der nächsten Sitzung.