Neue Website: Ökumenischer Arbeitskreis

In diesen Tagen ist die neue Homepage des Ökumenischen Arbeitskreises veröffentlicht worden. Ermöglicht wurde dies auch durch die technische Hilfe von Kaplan Winkeljohann. Neugierig? Hier geht es lang.

Pfarrer Lanvermeyer schreibt:

Liebe Gemeinde,

die Arbeiten am Neubau der Wohnassistenz in St. Josef sind noch nicht so weit fortgeschritten wie geplant. Im Moment werden die Streifenfundamente für das Gebäude erstellt. Bei der ursprünglichen Planung war für Anfang Mai die Fertigstellung des Rohbaus der Wohnassistenz angedacht gewesen, so dass Strom und Wasser abgestellt werden sollten, um im Bereich der Gemeinderäume mit dem Umbau zu beginnen.

Da sich aus verschiedenen Gründen die Arbeiten verzögert haben, habe ich am Dienstag mit dem Architekten Herrn Gerd Janssen besprochen, dass im Monat Mai die Gottesdienste weiter in St. Josef stattfinden werden. Im Monat Mai erstellt Herr Janssen einen neuen Plan für die Bauabfolge, so dass wir dann entscheiden, wann die Bauarbeiten in der Kirche beginnen werden und wann wir die Kirche für die Bauarbeiten schließen müssen. So können wir in dieser Zeit zusätzlichen Aufwand für die Feier von Gottesdiensten außerhalb der Kirche auf dem Gelände von St. Josef vermeiden.

Es wäre aus meiner Sicht schwer vermittelbar gewesen, wenn wir an diesem Wochenende mit den Gottesdiensten aufhören und wochenlang die Arbeiten in der Kirche nicht starten würden. Ich hoffe, alle können diese Entscheidung nachvollziehen.Der Termin für den ‚Abschiedsgottesdienst‘ wird frühzeitig bekannt gegeben. Die Arbeiten am Parkplatz am Grader Weg sind auf der Zielgeraden, so dass wieder etwas Ruhe einkehrt.

Einen gesegneten Sonntag!

Ihr

F. B. Lanvermeyer — Pfarrer –

P.S.: Wer sich darauf eingestellt hat, Dinge aus der Kirche oder verschiedene Kisten zur Aufbewahrung mitzunehmen, kann dies natürlich trotzdem machen.

Kontaktdaten Gottesdienste – luca-App

Um die Nachvollziehbarkeit der Kontakte fürs Gesundheitsamt zu gewährleisten, ist es weiterhin nötig, für Gottesdienste und andere Veranstaltungen einen Zettel mit Name und Telefonnummer mitzubringen. Dafür kann ab sofort die „luca-App“ genutzt werden.

Das funktioniert wie folgt:

  1. Zu Hause: Die Luca-App auf das eigene Handy aus dem entsprechenden App-Store herunterladen und sich anmelden.
  2. Vor Ort: Luca-App öffnen, auf „Einchecken“ klicken und den QR-Code an der Kirchentür einscannen.
  3. Nach dem Verlassen des Gottesdienstes in der Luca-App den Schalter „Auschecken“ betätigen.

Wer kein Smartphone besitzt oder die App nicht nutzen möchte, kann natürlich weiterhin seine Kontaktdaten per Zettel abgeben.

Quartiersentwicklung St. Josef: Es geht voran

Die Bauarbeiten für die Wohnassistenz des Lukasheimes hinter der Kirche haben begonnen; die Herrichtung des Parkplatzes vor dem Pfarrhaus steht bald vor der Vollendung: die Pflasterung ist fertig, ebenso die Anpflanzungen (Bäumchen) zwischen den Parkbuchten. Es fehlt nur noch die Hecke an der Straße.

Anmerkung zur Wohnassistenz:
Wir wurden darauf hingewiesen, dass die Absperrungen der Baustelle am Vossepad von Fußgängern und Radfahrern nicht immer beachtet werden. Verbotsschilder weisen darauf hin, dass Personen, die den Baustellenbereich widerrechtlich betreten, dies auf eigene Gefahr tun.

Rituale im Gottesdienst

Sie können für Geborgenheit sorgen!
Die „Visionsgruppe“ unserer Pfarrei möchte im vierzehntägigen Rhythmus an dieser Stelle über Rituale in der Kirche/im Gottesdienst berichten.

Ein Beispiel finden Sie im aktuellen Pfarrbrief zum Thema „Singen im Gottesdienst“.

Allerdings braucht die Gruppe bei der Themenauswahl Ihre Hilfe – gemäß unserem Jahresmotto „Du bist wichtig“:
– Welche Rituale möchten Sie einmal erklärt bekommen?
– Welche würden Sie sich in der Kirche/Messe wünschen?
– Wofür sollte (mehr) Zeit eingeräumt werden?
– Worauf sollte mal mehr der Fokus gelegt werden?
– Was würde Ihnen gut tun?

Haben Sie Ideen oder Wünsche, dann raus damit! Eine E-Mail an st.-josef-im-vosseberg@ t-online.de schreiben oder einen Zettel in den Briefkasten von St. Antonius oder St. Josef werfen.
Danke für’s Mittun!

Erstkommunion

Ein großer Teil der Kinder wird im September das Fest ihrer Erstkommunion feiern. Einige Kinder feiern bereits im April. Sie und ihre Familien heißen wir in der Tischgemeinschaft der Gemeinde herzlich willkommen!

Ich habe dich in meine Hand geschrieben – du bist wichtig!

Wie so viele andere sind auch die Kommunionkinder in diesem Jahr auf anderen Wegen unterwegs. Waren im Herbst noch einige Gruppentreffen möglich, so gab es im Winter nur wenig Gelegenheit zur gemeinsamen Vorbereitung.
Über die Kommunionstaschen in den Kirchen und den YouTube-Kanal bekamen die Kinder und ihre Familien Impulse und kleine Aufgaben rund um das Thema Kommunion. Ein großer Teil der Kinder wird im September das Fest ihrer Erstkommunion feiern. So werden wir bis zu den Sommerferien hoffentlich noch öfter zusammenkommen können, um auch wieder Gemeinschaft zu erleben und zu feiern.
Einige Kinder feiern ihre Erstkommunion bereits im April. Sie und ihre Familien heißen wir in der Tischgemeinschaft der Gemeinde herzlich willkommen!

Wegkreuz St. Josef

Bald beginnen die Umbaumaßnahmen auf dem Areal vor der Kirche. Das Wegkreuz wird nach den Sommerferien wieder an seinen angestammten Platz vor dem Sozialen Kaufhaus (früher „Haus Regenbogen“) versetzt. Sehen Sie ein Video mit Pfr. Lanvermeyer auf dem YouTube-Kanal der Pfarrei: https://www.youtube.com/watch?v=p3SgJtRhYV0

Frau Fondalinski-Lakeberg hat die Geschichte unseres Wegkreuzes recherchiert und in einem bebilderten Artikel zusammengefasst:

Verabschiedung von Andrea Eilers

Verabschiedung unserer Gemeindereferentin Andrea Eilers am 31. Januar 2021.

Honig von der Blühwiese

Die Pfarrei St. Antonius bietet Honig von der Blühwiese direkt neben dem Friedhof an. Es handelt sich um so genannten Stadthonig aus der Fehn-Imkerei mit dem Logo des „Langen Antons“. Der Honig ist garantiert pestizidfrei und eignet sich auch als kleines Weihnachtsgeschenk.

Die Aufstellung der Bienenkörbe ist Teil der ökologischen Ausrichtung des Friedhofgeländes.

Der Honig ist ab sofort für 6,- € im Pfarrbüro St. Antonius zu erwerben.

Passend dazu ein Artikel und ein Video

Firmung 2020

„Eine Quelle, die nie versiegt“ – so lautete das Motto der diesjährigen Firmung, angelehnt an das Jahresmotto unserer Pfarrei. Als wir im Herbst 2019 mit 62 Jugendlichen unserer Pfarrei mit der Firmvorbereitung begannen, war jedoch noch nicht absehbar, dass zumindest der letzte Teil dieses Weges einige Hürden bereithalten würde.

Der erste Block bestand wie in den vergangenen Jahren aus einem praktischen Teil, in dem die Firmbewerberinnen und -bewerber in Praktika einen Teil unserer Pfarrei näher kennenlernen sollte. Kirche – so die Botschaft dieser Praktika – ist mehr als der Sonntagsgottesdienst. So erhielten einige Firmlinge einen Einblick ins Lukasheim, andere verstärkten das JuCa-Team oder halfen beim Kirchen-Café, bei den Krippenspielen, beim Nikolausmarkt St. Josef oder der Sternsingeraktion.

Nach den Weihnachtsferien folgte dann ein eher inhaltlich geprägter Block. Das Firmwochenende im Marstall Clemenswerth diente dazu, neben einem besseren Kennenlernen innerhalb der Gruppe, die eigenen „Quellen des Lebens“ in den Blick zu nehmen. Neben den Gruppenstunden waren auch in diesem Jahrgang verschiedene Gottesdienste Teil der Firmvorbereitung.

Wenige Wochen vor der Firmung mussten wir jedoch die Vorbereitung aufgrund des Corona-Lockdowns unterbrechen. Die Hoffnung, die Firmfeiern wie geplant im Mai stattfinden zu lassen zerschlug sich dann auch nach einigen Wochen. Nach entsprechenden Lockerungen wurde gemeinsam mit dem Katechetenteam überlegt, wie eine Firmung unter den geltenden Bedingungen möglich sein könnte. Schließlich konnten wir Ende September/ Anfang Oktober – aufgeteilt auf acht Termine – in St. Antonius und St. Josef die Firmungen nachholen, beauftragt mit der Firmspendung wurde Kaplan Peter Winkeljohann.