Grußwort zum Advent

Pfarrer Lanvermeyer schreibt:

Liebe Gemeinde,

mit dem ersten Advent beginnen wir die Vorbereitung auf Weihnachten. Die erste Kerze auf dem Adventskranz wird entzündet und bis Weihnachten steigert sich die Menge der Lichtquellen auf dem Adventskranz bis zur Fülle am Weihnachtsbaum. Während es draußen immer länger dunkel bleibt, entzünden wir Kerzen gegen diese scheinbare Übermacht der Dunkelheit.

Licht entzünden – der Dunkelheit Licht entgegensetzen – dieses Thema hält unser Jahresmotto 2022 bereit: Aufbrechen – Miteinander.

Aufbrechen in diesen Tagen mit dem vermehrten Ausbruch von Coronafällen in unserem Land. Miteinander – jeder an seinem Ort mit den Menschen, mit denen er seinen Alltag lebt. In diese konkreten Wirklichkeiten unseres Lebens will Gott mit seiner Liebe eintreten, damit sich unsere Perspektive auf die Welt und unser Leben aufhellt.

Das Jahresheft unserer Gemeinde, das in diesen Tagen verteilt wird, möge Ihnen zeigen, wie vielfältig und bunt das Leben in unserer Pfarrei ist.

Wie viele Menschen in den Gruppen aktiv sind, um diese Hoffnung weiterzureichen und nicht für sich zu behalten. Dazu lädt uns z. B. der digitale Adventskalender in diesem Advent wieder ein, den Spuren von Hoffnung im Alltag nachzuspüren. Ein herzliches Dankeschön allen, die sich in dieses Projekt mit Kreativität einbringen und eingebracht haben.

Mag die äußere Dunkelheit in den kommenden Wochen weiter zunehmen, so möge doch das Licht der Hoffnung auf Gott und seine Nähe und Begleitung in den kommenden Wochen bis Weihnachten wachsen.

Ihnen allen einen gesegneten Advent 2021!

Ihr

F. B. Lanvermeyer

— Pfarrer —